Der Gemeinde Plaffeien im Kanton Freiburg geht es eigentlich gut. Das Dorf ist das regionale Zentrum des Sense-Oberlandes, hat verschiedene Einkaufsmöglichkeiten, Gastronomie, Dienstleistungen, ein breites kulturelles Angebot und die Einwohnerzahl steigt leicht. Trotzdem besteht speziell für das Dorfzentrum die Gefahr, dass sich das öffentliche Leben zurückzieht. Kleinere Läden verschwinden, eingekauft wird am Dorfrand, die Gastronomie hat ihre Betriebszeiten reduziert und für Jugendliche gibt es kaum attraktive Angebote.

Die Gemeinde will jetzt handeln, damit sich das Dorfzentrum positiv entwickelt. Es soll für die Einwohnerinnen und Einwohner, Unternehmen und Gäste attraktiv und lebendig sein – ein Begegnungsort für alle. Bis Ende 2019 sucht die Gemeinde deshalb Ideen zur Belebung des Zentrums, will mehrere konkrete Projekte aufgleisen und ein Leitbild für einen lebendigen Dorfkern ausarbeiten. Dabei sind die Anliegen der Bevölkerung zentral. «Plaffeien 23 – As Zentrum für alli» gibt allen Interessierten die Möglichkeit, sich aktiv einzubringen. In öffentlichen Veranstaltungen und Workshops werden Ideen und Lösungsmöglichkeiten entwickelt. Bis zum Projektabschluss Ende 2019 sollen konkrete Projekte vorbereitet werden, die bis 2023 realisierbar sind. Den längerfristigen Orientierungsrahmen bildet ein Leitbild, das parallel erarbeitet wird.

Der partizipative Entwicklungsprozess basiert auf dem Design Thinking-Ansatz. Dabei stehen innovative und bedürfnisorientierte Leistungen und Produkte für die Betroffenen im Mittelpunkt, die nützlich, machbar und nachhaltig sind.

Zur Website von «Plaffeien 23 – As Zentrum für alli»

«Plaffeien 23 – As Zentrum für alli» auf Instagram

Auftraggeber Gemeinde Plaffeien (FR)
Partner
Rolle Planval Projektleitung, Moderation des Design Thinking-Prozesses, Erarbeiten des Leitbildes, Vorbereiten der Umsetzung von der ausgewählten Projekten
Zeitraum 2018 – 2019
Status laufend
Kontaktpersonen Lorenz Kurtz, Thomas Probst

 

Share This