Anfang Dezember strömten rund 60 Personen aus Bevölkerung, Wirtschaft, Verwaltung und Politik zur Innovationswerkstatt «Zukunft Matzendorf» und widmeten sich der Frage, wie die Gemeinde auch in Zukunft zum Wohnen und Arbeiten attraktiv sein kann. Die Beteiligung in diesem Pilotprojekt ist äusserst erfreulich.

Die Innovationswerkstatt bildete das Herzstück eines Pilotprojektes zum Wohnen und Arbeiten im ländlichen Raum, das PLANVAL im Auftrag des Amts für Raumplanung des Kantons Solothurn und der Gemeinde Matzendorf durchführt. Gemeinsam mit der Bevölkerung sollten innovative und konkrete Ideen für eine zukunftsfähige Entwicklung der Gemeinde gesammelt und diskutiert werden. Zentrale, vorab identifizierte Themenfelder waren: Raumentwicklung, Treffpunkte, Engagement und Milizsystem, Fachkräfte und Arbeitswelt, Next Generation, Energie und Umwelt.
Die Gemeinde mobilisierte erfolgreich Menschen aus Matzendorf und das Interesse an diesem Tag mitzuwirken war gross: Von Jugendlichen bis hin zu über 80-jährigen waren alle Generationen an der Veranstaltung vertreten.
Nach einem informativen Vormittag, an dem u.a. der Stadtpräsident von Lichtensteig, Mathias Müller, einen inspirierenden Input zu den Ansätzen seiner Gemeinde hielt, waren am Nachmittag die Matzendörferinnen und Matzendörfer gefragt. Angeleitet vom PLANVAL-Team entwickelten sie in Gruppen in einem Design Sprint unter anderem folgende Ideen:

  • Jugendgemeinderat, um die Interessen der Next Generation stärker in die Gemeindepolitik und -entwicklung einzubinden,
  • Beratungsangebot für Hauseigentümerschaften hinsichtlich Verdichtungsmöglichkeiten,
  • Jährliches Treffen der Vereinspräsidenten zur besseren Abstimmung und Nutzung von Synergien
  • Thaler Berufstage, bei denen Jugendliche das lokale Gewerbe sowie lokale Ausbildungsmöglichkeiten kennenzulernen, sowie
  • Ausbau von ganztägigen Betreuungsmöglichkeiten und Erschaffen einer Wohlfühlinsel für Kinder.

Die Rückmeldungen der Teilnehmenden waren durchwegs positiv, und viele sind interessiert, auch in Zukunft bei der Gestaltung der Gemeinde und der Umsetzung von Massnahmen mitzuwirken. Dies ist äusserst erfreulich und eine grosse Chance für die Gemeinde. Im letzten Schritt des Pilotprojektes im Januar 2023 werden die gesammelten Ideen mit dem Begleitgremium reflektiert und priorisiert. Es wird diskutiert, wie die interessierte Bevölkerung weiter in die Gestaltung der Zukunft der Gemeinde einbezogen werden und was, wann, durch wen umgesetzt werden kann. PLANVAL freut sich mit der Gemeinde Matzendorf über die gute Entwicklung.

Mehr Informationen zum Projekt

Möchten Sie mehr zur nachhaltigen Gemeindeentwicklung oder zur gemeinsamen Entwicklung von konkreten Projekten mit Innovationsmethoden erfahren? Kontaktieren Sie Simone Meyer.

Share This